Kurzer Geschmackstest Löwensenf Afrika

So, nachdem ich ja schon hier über die neuen Löwensenf Sorten, die passend zur Fußballweltmeisterschaft 2010 in Südafrika erschienen sind, berichtet habe, wollte ich einen kurzen Geschmackstest nicht vorenthalten.

Da ich ja am Vatertag den Grill für ein paar Würstchen, Bauchfleisch, Grillfackeln und Nackensteaks angeschmissen habe, musste ich natürlich auch zu den Würstchen, wie es sich gehört, Senf haben. Also hieß es, dass die beiden neuen Sorten direkt mal probiert werden mussten.

Und so sah das ganze dann auf meinem Teller aus.

Löwensenf Afrika Löwensenf Afrika


Löwensenf Afrika - Honig mit BananeZuerst machte ich den Test mit dem Löwensenf Afrika in der Geschmacksrichtung Honig mit Banane, da ich diese Kombination gerne als Süßspeise mal, nachdem Essen auf den Grill zubereite. Viele von Euch kennen diese Geschmacksrichtung sicherlich als Nachtisch vom China-Imbiss 😉
Der Senf, der als mild deklariert wird, hatte im Abgang eine milde bis leicht scharfe Note, wobei aber der Geschmack der Banane mit Honig Flavour weiterhin gut zur Geltung kam.

Löwensenf Afrika - Pfeffer mit MangoFür den zweiten Teil meiner Bratwurst und hier muss ich noch erwähnen, dass diese Bratwurst wirklich sehr gut war, musste jetzt die Sorte Pfeffer mit Mango ran. Diese Sorte wurde als scharf ausgewiesen, was ich aber nicht so empfand. Die beiden Soßen taten sich relativ wenig, was die Schärfe angeht. Der Pfeffergeschmack überlagerte ein wenig die von mir erwartete Fruchtigkeit der Mango, was aber der ganzen Sache keinen Abruch tat.

Fazit:

Die beiden neuen und limitierten Senfsorten sind sicherlich im ersten Moment gewöhnungsbedürftig, wenn man sonst nur den klassischen Senf zu Gegrilltem isst. Ich denke, dass man diese Sorten sicherlich auch gut, als Basis für eine Marinade nehme könnte. Hierfür würde sicherlich Geflügel (Hähnchen, Pute) das passende Fleisch sein. Alternativ könnte man auch die „exotischen“ Senfsorten gut für ein Salatdressing, z. B. für einen Feldsalat, verwenden. Was das Thema Senf zur Wurst angeht, würde ich weiterhin einen normalen Senf bevorzugen. Man ist eben Oldschool!

Im Großen und Ganzen muss ich sagen, dass es sich gelohnt hat, diese beiden „außergewöhnlichen“ Geschmacksrichtungen zu probieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.