Die Geschichte des Dutch Oven

Der Dutch Oven, der gelegentlich auch als Camp Oven oder Chuck Waggon Oven – beide Namen spielen auf die Siedler an, die in den später so genannten Vereinigten Staaten Richtung Westen zogen – bezeichnet wird, hatte seine ursprüngliche Nutzung als ein mobiles Kochgerät. Er wurde also von den frühen Siedlern am Lagerfeuer genutzt und bestand aus festem Gusseisen, das auf drei halt gebenden Beinen stand. In den USA und auch in Australien wurde der Oven schon im 18. Jahrhundert zum Allrounder, der zum Kochen, Braten und Backen eingesetzt wurde. Der Dutch Oven wurde im Freien oder unter einer Überdachung über die offene Flamme gehängt. Als Dutch Oven wurde in Großbritannien allerdings auch ein Backofen bezeichnet, der aus Metall bestand.

Petromax Dutch Oven

Der eigentliche Dutch Oven stammte aus den Niederlanden bzw. Deutschland. Von daher leitet sich auch die Bezeichnung „Dutch“ Oven ab. Da es in Pennsylvania eine große deutsche Gemeinschaft gab, war eine Hochburg der Nutzung dieser Form von Oven klar in diesem Staat zu finden. Aber auch in Südafrika mit seiner Buren Bevölkerung wurde der Oven eingesetzt. Er wurde dort als Potjie, also als kleiner Topf, bezeichnet.

Bereits zu dieser Zeit wurden ganze Sets aus mehreren Töpfen in verschiedenen Größen genutzt. Am beliebtesten waren die ganz kleinen Töpfe, die auf drei Füßen standen und durch einen Deckel verschlossen wurden. Daran wurde ein erhöhter Rand angebracht, auf den heiße Kohlen gelegt wurden. Auf diese Art verstärkte sich die Hitze, und es fand eine langsame Erwärmung der Gerichte statt. Man hängte zu der Zeit den Dutch Oven einfach an einem Haken über dem offenen Feuer auf.

Danach kamen die In den USA gerne genutzten Pfannen mit ihren drei Beinen in Mode. Sie wurden aus Spaß „Spider“ genannt, also Spinne. Auf die Spiderform folgten die geschlossenen Herde bzw. der separate Backofen. Noch heute hört man jedoch die Bezeichnung Dutch Oven, jetzt allerdings für den Bräter genutzt.

Allgemein wird die dreibeinige Form der Töpfe in vielen Kulturen unter unterschiedlichen Namen genutzt. Als ein Beispiel dafür könnte man den „Grapen“ anführen. Der klassische Dutch Oven wird heute nur noch im Bereich des Campings und anderer Outdoor Aktivitäten als eine Art Reminiszenz genutzt.

Ein Dank geht an Gluthelden für die „fachliche“ Unterstützung!

Und wer auf der Suche nach guten Gusseisernen Produkten von Petromax ist, der sollte mal neuen Gluthelden Petromax Shop besuchen.

Petromax Logo

Bildnachweise: Petromax GmbH

2 Replies to “Die Geschichte des Dutch Oven

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.