Einträge mit dem Schlagwort Test und Rezension

Burger Seminar im „Das Grillfachgeschäft“

Gestern hat es einen Teil von uns zur „Fortbildung“ nach Düsseldorf in „Das Grillfachgeschäft“ verschlagen. Auf dem Programm stand ein Seminar zum Thema Burger.

Warum besuchen wir Grillseminare? Ganz einfach – wir mögen es!

Auf Seminaren lernt man immer neue grillbegeisterte Menschen kennen, bekommt neue Anregungen und immer mal wieder neue Tipps und Kniffe. Wir haben jetzt schon eine Menge Grillseminare bei verschiedenen Veranstaltern besucht, aber dieses hier war eines der besten. Eine klasse Lokation, tolle Produkte, frisch gebackene Buns, zwei tolle Seminarleiter – was will man mehr.

Angekommen in Düsseldorf ging es direkt in die Fleischerei, denn so heißt die zweite Grillschule vom Grillfachgeschäft. Hier präsentierte sich unser heutiger Arbeitsplatz, eine helle, im Industrielook gehaltene, Küche. Für jeden Teilnehmer lag als kleines Give-away eine Schürze vom Grillfachgeschäft und eine Rezeptmappe bereit. Schnell wurde uns klar, warum es „Die Fleischerei“ heißt – Schinken und Dry Aged Fleisch lachten uns aus den Reifeschränken an.

Burger Seminar Grillfachgeschäft Düsseldorf

Weiterlesen »

Burgerbuden Test – Meat Love Burger & Bar

Burgerbuden schießen wie Pilze aus dem Boden und im Ruhrgebiet und speziell in Duisburg sind wir da gar nicht so schlecht aufgestellt. Also was liegt näher, als sich mal genauer Meat Love Burger & Bar in Duisburg Neudorf anzuschauen. So machte sich gestern ein Teil von uns auf den Weg dorthin.

Meat Love Burger & Bar Duisburg

Die Meat Love Burger & Bar ist relativ einfach zu finden, da sie sich direkt an einer Hauptstraße befindet. Wir haben schnell einen Parkplatz direkt vor der Tür gefunden. Weitere Parkplätze befinden sich neben dem Gebäude.

Weiterlesen »

Dutch Oven Winterrezepte

Der Winter steht vor der Tür und was empfiehlt sich mehr, als dann den Dutch Oven herauszuholen. Wer noch auf der Suche nach einem guten Buch zu diesem Thema ist sollte sich Dutch Oven Winterrezepte (Passende Rezepte für 89 Wintertage) anschauen. Dutch Oven Winterrezepte ist das zweite Buch von Anke und Manuel Schultz nach der Dutch Oven Fibel XXL, die sicherlich einige von euch kennen.

Dutch Oven Winterrezepte

In der gebundenen Ausgabe von Dutch Oven Winterrezepte legen Anke und Manuel den Schwerpunkt in erster Linie auf Rezepte. Auf 176 Seiten findet ihr nicht nur 92 Rezepte, sondern auch einen kurzen, aber interessanten Einführungsteil rund um den Dutch Oven, seiner Verwendung und sinnvollem Zubehör.

Weiterlesen »

Weber Drehspieß von Webergrill.de im Einsatz

Weber Drehspieß mit Gyros

Ich habe mir vor kurzem den Weber Drehspieß von Webergrill.de gegönnt und konnte diesen jetzt endlich ausprobieren. Für den ersten Testlauf des Weber Drehspieß-Aufsatzes sollte erst einmal nur ein kleiner Braten herhalten. Schnell zum Metzger des Vertrauens (MdV) und statt einem Braten ein paar dünn geschnittene Nackensteaks mitgenommen.

Da ich erst kürzlich bei Ankerkraut ein paar tolle Gewürze erstanden habe, sollte es zum Testlauf einen kleinen Gyrosspieß geben. Kurz eine schnelle Marinade aus Joghurt, Öl und Ankerkraut’s Smoking Zeus gezaubert und die Nackensteaks darin über Nacht mariniert.

Weiterlesen »

Irish Hereford Prime T-Bone Steak (Porterhouse)

So, da ich ja schon die beiden Irish Hereford Strip Loin dry-aged Steaks aus dem Irish Beef Testpaket auf den Sear Grate meiner Weber Kugel zubereitet und geschmacklich getestet habe, war nun eines der beiden Irish Hereford Prime T-Bone Steak’s an der Reihe.

Ich fragt Euch jetzt bestimmt, warum ich nur eines von den beiden Steak’s für die Verkostung aus dem Froster geholt habe??? Der Grund ist, dass eines dieser Hereford Prime T-Bone Steak’s ein Gewicht von guten 800gr. mitbringt und normalerweise für eine Person reicht.

Also habe ich mir kurzerhand eines der beiden T-Bone Steaks aus dem Irish Beef Testpaket von Otto Gourmet im Kühlschrank über 24 Stunden aufgetaut und danach langsam auf Zimmertemperatur gebracht.

Im Gegensatz zu den beiden von mir bereits getesteten Irish Hereford Strip Loin dry-aged Steaks war das T-Bone Steak im Wet-Aged (nass gereift) Verfahren gereift, was bedeutet, dass dabei die Teilstücke direkt nach der Schlachtung aus dem Knochen gelöst und luftdicht vakuumiert werden. So reifen sie mindestens 21-30 Tage.

In der Zwischenzeit habe ich meine Weber Kugel mit dem Sear Grate Einsatz wieder mit einer direkten Grillzone unter dem Sear Grate und zwei indirekten Grillzonen rechts und links auf Temperatur gebracht, damit das schöne Hereford Prime T-Bone Steak auch richtig zubereitet werden kann.

Der Sear Grate verleiht dem Hereford T-Bone Steak ein tolles Branding und durch die hohe Hitze und der relativ kurzen Grillzeit bleibt das Fleisch von innen her wunderbar saftig. Da das Steak innen noch einen rosa Kern haben sollte, habe es jeweils gute 3 Minuten von jeder Seite „scharf“ angegrillt und dann bei einer Kerntemperatur von 55°C in der indirekten Grillzone ruhen lassen.

Gewürzt wurde das T-Bone Steak wie schon beim Hereforf Strip Loin, ausschließlich mit groben Himalaya Salz und frisch gemahlenen Pfeffer, was bei einem so tollen Fleisch mehr als ausreichend ist.

Das Fleisch hatte nach dem Ruhen einen tollen Gargrad zwischen medium-rare und medium erreicht und genau wie die Irish Hereford Strip Loin Steak‘s war das T-Bone Steak sehr zart und hatte ebenfalls einen sehr intensiven und leicht nussigen Rindfleischgeschmack.

Irish Beef T-Bone Steak Irish Beef T-Bone Steak
Irish Beef T-Bone Steak Irish Beef T-Bone Steak
Irish Beef T-Bone Steak Irish Beef T-Bone Steak
Irish Beef T-Bone Steak Irish Beef T-Bone Steak

Kurzer Produkttest KOKOKO-Kokoskohle von McBrikett

Vor längere Zeit habe ich von McBrikett ein Paket mit KOKOKO-Kokosbriketts erhalten und konnte diese jetzt endlich mal einem Test unterziehen. Was diese Briketts aus Kokosnussschalen können, erfahrt ihr hier im kurzen Produkttest.

Welche Variante und Packungsgrößen der Kokosbriketts sind erhältlich?

KOKOKO Classic sind Briketts aus Kokosnussschalen mit einer Länge von 8 cm und mit einem Durchmesser von 4,2 cm, welche eine Brenndauer von 3 bis 4 Stunden erreichen und ideal für den Privatgebrauch sind. Es gibt die KOKOKO Classics Briketts in den Packungsgrößen 10 kg, 30 kg und 90 kg.

KOKOKO Long sind Briketts aus Kokosnussschalen mit einer Länge von 15 cm und mit einem Durchmesser von 4,5 cm, welche eine Brenndauer von 5 bis 6 Stunden erreichen und ideal für den Gastro- und Longjobbereich sind. Es gibt die KOKOKO Long Briketts in den Packungsgrößen 10 kg, 30 kg und 90 kg.

Neu im Sortiment sind ab jetzt die BAMBUKO Briketts. Hierbei handelt es sich, wie man vielleicht ja schon am Namen erkennen kann, um Grillbriketts aus Bambus mit einem sehr hohen Kohlestoffgehalt von 90%, was dazu führt, dass die Bambusbriketts eine sehr hohe Hitze entwickeln. Diese neuen Bambusgrillbriketts sind in den Packungsgrößen 10 kg und 30 kg erhältlich.


Erster Eindruck und Anzünd- und Brennverhalten

McBrikett hat mir freundlicherweise die 10 kg Packung der Gastro-Variante KOKOKO Long-Kokoskohle zum Testen zugeschickt.

Die Briketts wurden im praktischen Karton mit 10 kg Inhalt geliefert. Die Kokosbriketts waren sehr ordentlich und eng aneinander im Versandkarton gepresst, so dass beim Transport kaum Bruch entstand und man komplette Briketts anstatt Kohlenstaub im Paket erhält.

Zum Anfeuern der Briketts im Anzündkamin (AZK) habe ich wachsgetränkte Holzwolleanzünder verwendet, welche ich erst ohne aufgestellten Anzündkamin anzündete, um eine eventuelle Rauchentwicklung durch den Anzünder auszuschließen. Sobald die Holzwolleanzünder nach gut zwei Minuten die leichte Rauchentwicklung hinter sich gebracht hatten, kam der Anzündkamin mit den Kokosbriketts über eben diese.

KOKOKO Bambuskohle von McBrikett KOKOKO Bambuskohle von McBrikett

Wie von McBrikett versprochen, gab es praktisch kaum eine Rauchentwicklung und daher auch keine starken Gerüche. In meinem Test brauchten die KOKOKO Kokoskohlebriketts im Gegensatz zu anderen Briketts gute 25 bis 30 Minuten, bis sie durchgeglüht waren und verwendet werden konnten. Aber wir sind ja nicht auf der Flucht und haben sicherlich als begeisterte Griller auch die nötige Zeit und Geduld um diesen „Nachteil“ auszuhalten.

McBrikett wirbt mit dem Versprechen „Wer mit KOKOKO grillt, braucht nicht nur viel weniger Kohle zum Grillen, da KOKOKO drei Mal so lange hält und heißer wird als Kohle aus Holz, sondern man spart sich auch eine Menge Platz beim Lagern und dem Transport.“. Daher habe ich zum Testen meine 57er Weber Kugel mit den durchgeglühten KOKOKO Long Briketts aus dem Anzündkamin befeuert.

Mit nur 3 dieser Briketts wurde der Grill auf rund 250 °C hochgefeuert. Die Kohle glühte dabei extrem lang und heiß. Dadurch ist bei den KOKOKO Classic Briketts sicherlich eine 3-4 Stündige Brenndauer durchaus möglich. Die KOKOKO Long Briketts könnten dann wegen der etwas größeren Abmessung der Briketts wirklich bis zu 6 Stunden halten, und wären damit sicherlich sehr gut für lange Grillabende oder Longjobs im Smoker oder Kugelgrill geeignet. So könnte ich mir vorstellen, dass z. B. ein Minion-Ring 12-14 Stunden durchhalten könnte, ohne dass man Briketts nachlegen muss.


Fazit:

Die KOKOKO Long Kokoskohle von McBrikett sind eine gute Kaufempfehlung, die zu einem etwas höheren Preis im Vergleich zu herkömmlichen Holzkohlebriketts daherkommen, was aber keinen abschrecken sollte, da man bei einen geringeren Verbrauch an Brennmaterial so wieder schnell Kosten einspart.

Die Kokosholzkohlebriketts von McBrikett besitzen einen hohen Heizwert, welcher laut Hersteller bei 30 MJ/kg und damit rund 50% höher liegt als bei herkömmlichen Holzkohlebriketts. Eine entsprechend lange Brenndauer kann man den Briketts auch zusprechen.

Bei meinem Test sind die KOKOKO Kokosbriketts fast geruchs- und rauchlos geblieben. Dadurch eignen sich die Briketts auch für eventuelle Grillabende auf dem Balkon und belästigen auch nicht den oder die lieben Nachbarn.

Weiterhin ist mir beim Testen der KOKOKO Long Kokosbriketts aufgefallen, dass kaum Asche zurückgeblieben ist, was ein Zeichen für einen hohen Kohlestoffgehalt aufzeigt. Positiver Nebeneffekt bei wenig zurückgebliebener Asche ist, dass eine Reinigung des Grills schneller von der Hand geht.

Da Kokoskohle zu 100% aus natürlichen Abfallprodukten der Kokosmilchindustrie besteht und kein Baum dafür gefällt werden muss, sind diese sehr umweltschonend und nachhaltig.

An dieser Stelle geht wie immer der Dank an den Hersteller McBrikett für die Möglichkeit dieses Produkt zu testen.

Irish Hereford Strip Loin dry-aged Roastbeef – Rumpsteak

Endlich hatte ich die Zeit und die Möglichkeit das Irish Hereford Strip Loin dry aged aus dem Irish Beef Testpaket, das mir zugeschickt wurde, zu testen.

Bei diesem schönen Stück Strip Loin aus dem Hause Otto Gourmet handelt es sich selbstverständlich um irische Prime Qualität, was an dieser Stelle bedeutet, dass die Rinder in der Zeit von März bis Oktober auf saftig grünen Weiden stehen und sich von frischen Wiesengras ernähren.

Das Strip Loin ist in unseren Landen besser bekannt als Roastbeef oder Rumpsteak, was aus dem hinteren Rücken des Rindes stammt. Man erkennt das Strip Loin immer am deutlich sichtbaren Fettrand, welcher zum Braten nicht entfernt werden sollte, da er maßgeblich für die Saftigkeit des Fleisches verantwortlich ist.

Die beiden Steaks aus dem Irish Beef Testpaket hatten zusammen ein Gewicht von gut 570 Gramm. Leider waren die Steaks mit einer Dicke von knapp 2cm nicht die dicksten, aber für eine kleine Verkostung gerade richtig 😉

Diese Dicke von Steaks ist nicht jedermanns Sache, da man sich als Steak-Liebhaber lieber Steaks mit einer Dicke von 4-5 cm auf den Grillrost legt, da diese saftiger bleiben und nicht so schnell trocken bzw. durchgegrillt sind. Aber nichtsdestotrotz freut man(n) sich immer über ein gutes Stück Fleisch.

Nachdem die Steaks 24 Stunden im Kühlschrank langsam aufgetaut und noch knappe 2 Stunden auf Zimmertemperatur gebracht wurden, konnte man sich ein hervorragendes Bild von der klasse Qualität dieses Fleisches machen. Die tief dunkelrote Farbe, mit der leichten Marmorierung vom Fleisch, war wirklich toll.

Gegrillt habe ich diese beiden Hereford Strip Loin dry aged Steaks auf dem Sear Grate Einsatz meiner Weber Kugel. Dafür habe ich mir direkt unter dem Sear Grate ein Glutbett aus Holzkohle und Briketts hergestellt, um mit einer hohen Hitze das Fleisch optimal anzugrillen. An den Seiten rechts und links habe ich jeweils eine indirekte Grillzone zum Ruhen eingerichtet. Der Sear Grate verleiht den Hereford Strip Loin’s ein tolles Branding und durch die hohe Hitze und der kurzen Grillzeit bleibt das Fleisch von innen her wunderbar saftig.

Bei den „dünnen“ Steaks muss man besonders aufpassen, dass sie nach dem Grillen noch einen rosa Kern haben, so dass ich sie nur jeweils 2 Minuten von jeder Seite gegrillt habe, um sie danach bei einer Kerntemperatur von 55°C noch ein wenig ruhen zu lassen. Die Steaks habe ich ausschließlich mit groben Himalaya Salz und frisch gemahlen Pfeffer gewürzt.

Die Irish Hereford Strip Loin Steak‘s waren sehr zart und sie hatten einen sehr intensiven und leicht nussigen Geschmack. Ich war wirklich sehr überrascht, wie gut der Fleischgeschmack eines trockengereiften Fleisches (dry aged) ist und freue mich schon auf das nächste Stück Fleisch aus dem Irish Beef Testpaket von Otto Gourmet.

Irish Beef Strip Loin Irish Beef Strip Loin

Irish Beef Strip Loin Irish Beef Strip Loin

Irish Beef Strip Loin Irish Beef Strip Loin

Irish Beef Strip Loin Irish Beef Strip Loin

Kurzer Produkttest Löwensenf Sour Cream Sauce

Da das Wetter in den letzten Tagen bei uns zumindest mitgespielt hat, kam ich auch kurzerhand dazu, die neue Löwensenf Sour Cream Sauce, die ich vor ein paar Tagen erhalten habe, zu testen. Wie schon die ersten beiden bekannten Löwensenf Saucen in den Geschmacksrichtungen BBQ- und Honig Senf, kommt auch die neue Sour Cream Sauce in einer hochwertigen Glasflasche daher und hat zum cremefarbenen Inhalt der Flasche auch das passende Etikett erhalten, was mit einem weißen Löwenkopf auf schwarzem Grund dargestellt wird.

Löwensenf Sour Cream Sauce

Da Sour Cream ja bekannterweise gerne zu Kartoffelgerichten gegessen wird, habe ich mich für den Test bei der altbekannten und gerne als Beilage verwendeten Folienkartoffel bedient. Da man(n) ja nicht alleine von Kartoffeln satt wird, gab es als Fleischbeilage eine kleine mediterrane Bacon Bomb.

Löwensenf Sour Cream mit Folienkartoffel und Bacon Bomb

Die neue Löwensenf Sour Cream Sauce hat eine cremige Konsistenz. Der typische Sour Cream Geschmack wird von einer deutlichen Schnittlauchnote bestimmt und wird durch das fein-würzige Aroma des milden Löwensenf Extra gut ergänzt.

Ich habe die Löwensenf Sour Cream Sauce jetzt zu einer Folienkartoffel probiert, was aber nicht ausschließlich so sein muss, da diese Sauce sicherlich auch hervorragend zu anderen Kartoffelgerichten wie z.B. Kartoffelspalten (Wedges) oder zu einem selbstgemachten Kartoffelsalat passt. Fleischgerichte, Salate aber auch ein Fondue- oder Raclettegericht kann man sicherlich sehr schön damit verfeinern.

Die neue Sour Cream Sauce aus dem Hause Löwensenf findet ihr in der 270 ml Glasflasche pünktlich zum Start der Grillsaison 2014 ab März im gut sortierten Einzelhandel für 2,49 – 2,99 € pro Flasche.

Kurzer Produkttest Weber Anzündkamin mit Weber Grillbriketts und Weber Anzündwürfel

Erst vor Kurzem habe ich vom Weber Premium Partner derhobbykoch.de ein Paket mit dem kleinen Weber Rapidfire Anzündkamin (AZK), einen 3kg Sack der Weber Grill Briketts Premium (Long Lasting) und einer 24er Packung der Weber Anzündwürfel erhalten, welche ich jetzt einem kurzen Produkttest unterziehen konnte.

Da ich nicht immer für mehrere Personen grille, sondern auch nur mal schnell für mich eine Kleinigkeit auf den Grill lege, muss man nicht immer einen halbvollen Anzündkamin befeuern, so dass hier der kleine Weber Rapidfire Anzündkamin eine sinnvolle Ergänzung darstellt. Der kleine Anzündkamin (AZK) hat ein Fassungsvermögen für ca. 1kg Grillkohle oder Briketts und ist ideal für eine kleine Kohlenmenge, wenn man eine kleine Menge Grillgut zubereiten möchte, das Vorglühen von Briketts für einen Longjob (Smokerbefeuerung) oder zum Nachlegen, wenn man noch ein wenig Glut bei einer Grillung benötigt.

Der Testaufbau bestand also demzufolge aus dem kleinen Weber Rapidfire Anzündkamin, den Weber Grill Briketts Premium (Long Lasting) und einem Weber Anzündwürfel. Ich weiß, dass jetzt der eine oder andere erfahrene Griller hier direkt aufschreien und die Weber Grill Briketts Premium als „Löschkohle“ bezeichnen wird, aber ich hatte in dem mir zu Verfügung gestellten 3kg Beutel dann wahrscheinlich gute Briketts erwischt, da diese in der ersten Zeit wirklich ein hohe Hitze entwickelt haben, und – leider habe ich dort kein Bild davon vorliegen – nach längerer Grillzeit noch gute Hitze abgaben und von innen komplett rot durchgeglüht waren.

Das Einzige, das mich ein wenig „gestört“ hat, wenn man es so bezeichnen darf,  war die leichte Rauchentwicklung beim anfänglichen Durchglühen der Briketts. Das war jetzt nicht ganz so schlimm, da sich der Rauch in Grenzen hielt.

Die Weber Briketts glühten innerhalb von gut 15-20 Minuten durch und waren von einer feinen weißen Ascheschicht überzogen, die sich nachher in leicht bräunliche verwandelte. Der kleine Weber Rapidfire AZK macht wirklich einen tollen Job für eine kleine Menge an Grillkohlen und ist wie viele der Weber Produkte hochwertig verarbeitet und hergestellt. Der Anzündkamin hat ein Hitzeschutzblech und einen gut isolierten Kunststoffgriff, der sich bei der Nutzung mit Grillbriketts nur leicht erwärmt und somit die Hände vor Verbrennungen schützt.

An dieser Stelle möchte ich mich für die Bereitstellung der Produkte bei Johannes Grimm vom Weber Premium Partner derhobbykoch.de ganz herzlich bedanken.

Weber Anzündkamin Rapidfire mit Grill Briketts Premium und Anzündwürfel Weber Anzündkamine Rapidfire im Vergleich

Gefüllter Weber Anzündkamin Rapidfire Gefüllter Weber Anzündkamin Rapidfire

Gefüllter Weber Anzündkamin Rapidfire Gefüllter Weber Anzündkamin Rapidfire

Glühende Weber Grill Briketts Premium (Long Lasting) Glühende Weber Grill Briketts Premium (Long Lasting)

Glühende Weber Grill Briketts premium im Anzündkamin Rapidfire Kleiner Weber Rapidfire in großen Weber Rapidfire

Unboxing JACK LINK’S Beef Jerky Testpaket

Erst vor Kurzem habe ich hier im Blog über das Gewinnspiel von JACK LINK’S berichtet. Nun erreichte mich am Wochenende ein kleines aber feines Testpaket mit den beiden neuen Sorten „JACK LINK’S Beef Jerky Peppered“ und „JACK LINK’S Beef Jerky Teriyaki“.

In diesem Testpaket von JACK LINK’S befand sich Folgendes:

je ein kleines Paket JACK LINK’S Beef Jerky Teriyaki und Peppered (25 gr.)
je ein großes Paket JACK LINK’S Beef Jerky Teriyaki und Peppered (75 gr.)
ein JACK LINK’S Kugelschreiber
ein USB-Stick mit Informationen und Bildern vom JACK LINK’S Produktsortiment

JACK LINK'S Beef Jerky Testpaket JACK LINK'S Beef Jerky Testpaket

JACK LINK'S Beef Jerky Testpaket JACK LINK'S Beef Jerky Testpaket

Da ich bis dato noch kein Beef Jerky von JACK LINK’S gegessen habe (kommt in den besten Familien vor), konnte ich mir es nicht nehmen lassen und habe diese sofort einem Geschmackstest unterzogen.

Ich muss sagen, dass mich die Sache sehr angesprochen hat und ich Beef Jerky Produkte sicherlich den einen oder anderen Abend, anstatt Chips, zum Knabbern nehme werde. Immerhin haben die Beef Jerky Produkte wenig Fett und viel Eiweiß und das ist wirklich gut.

Und wer noch nicht am Gewinnspiel von JACK LINK’S teilgenommen hat, der kann dies gerne noch nachholen.

An dieser Stelle vielen Dank an JACK LINK’S für die Zusendung des Pakets!

Folge uns und bleibe dran!

Facebook
Twitter
Instagram

Blog via E-Mail abonnieren

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Buchempfehlung