Irish Hereford Prime T-Bone Steak (Porterhouse)

So, da ich ja schon die beiden Irish Hereford Strip Loin dry-aged Steaks aus dem Irish Beef Testpaket auf den Sear Grate meiner Weber Kugel zubereitet und geschmacklich getestet habe, war nun eines der beiden Irish Hereford Prime T-Bone Steak’s an der Reihe.

Ich fragt Euch jetzt bestimmt, warum ich nur eines von den beiden Steak’s für die Verkostung aus dem Froster geholt habe??? Der Grund ist, dass eines dieser Hereford Prime T-Bone Steak’s ein Gewicht von guten 800gr. mitbringt und normalerweise für eine Person reicht.

Also habe ich mir kurzerhand eines der beiden T-Bone Steaks aus dem Irish Beef Testpaket von Otto Gourmet im Kühlschrank über 24 Stunden aufgetaut und danach langsam auf Zimmertemperatur gebracht.

Im Gegensatz zu den beiden von mir bereits getesteten Irish Hereford Strip Loin dry-aged Steaks war das T-Bone Steak im Wet-Aged (nass gereift) Verfahren gereift, was bedeutet, dass dabei die Teilstücke direkt nach der Schlachtung aus dem Knochen gelöst und luftdicht vakuumiert werden. So reifen sie mindestens 21-30 Tage.

In der Zwischenzeit habe ich meine Weber Kugel mit dem Sear Grate Einsatz wieder mit einer direkten Grillzone unter dem Sear Grate und zwei indirekten Grillzonen rechts und links auf Temperatur gebracht, damit das schöne Hereford Prime T-Bone Steak auch richtig zubereitet werden kann.

Der Sear Grate verleiht dem Hereford T-Bone Steak ein tolles Branding und durch die hohe Hitze und der relativ kurzen Grillzeit bleibt das Fleisch von innen her wunderbar saftig. Da das Steak innen noch einen rosa Kern haben sollte, habe es jeweils gute 3 Minuten von jeder Seite „scharf“ angegrillt und dann bei einer Kerntemperatur von 55°C in der indirekten Grillzone ruhen lassen.

Gewürzt wurde das T-Bone Steak wie schon beim Hereforf Strip Loin, ausschließlich mit groben Himalaya Salz und frisch gemahlenen Pfeffer, was bei einem so tollen Fleisch mehr als ausreichend ist.

Das Fleisch hatte nach dem Ruhen einen tollen Gargrad zwischen medium-rare und medium erreicht und genau wie die Irish Hereford Strip Loin Steak‘s war das T-Bone Steak sehr zart und hatte ebenfalls einen sehr intensiven und leicht nussigen Rindfleischgeschmack.

Irish Beef T-Bone Steak Irish Beef T-Bone Steak
Irish Beef T-Bone Steak Irish Beef T-Bone Steak
Irish Beef T-Bone Steak Irish Beef T-Bone Steak
Irish Beef T-Bone Steak Irish Beef T-Bone Steak

1 Kommentar

  1. 18. Juni 2014    

    Sieht super lecker aus. Ich mag es auch, bei gutem Fleisch lediglich auf Salz und Pfeffer zurück zu greifen, um den Geschmack nicht in irgendeiner kräftigen Soße zu ersticken. Mit dem richtigen Grillwerkzeug lassen sich somit wahre Geschmackswunder zubereiten 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Folge uns und bleibe dran!

Facebook
Twitter
Instagram

Blog via E-Mail abonnieren

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Buchempfehlung

%d Bloggern gefällt das: